In den Bergen

Weg von der Küste und ein gutes Stück im Inneren von Peru gelegen, befindet sich das beschauliche Städtchen Arequipa. Umringt von Bergen und bevölkert von Touristen und einer umwerfenden Menge an Alpaca- Bekleidungsgeschäften bietet diese Stadt ein schönes Ambiente. Man verläuft sich leicht, da die Häuserblöcke quadratisch sind und man stehts am Hauptplatz wieder herauskommt, egal welche Richtung man einschlägt. Viel erleben kann man hier nicht, aber die schöne Aussicht und die Sonne lassen einen entspannt durch den Tag gleiten. Auch die Restaurants bieten hier eine große Vielfalt an Speisen und sind bezahlbar. Ein kleines Highlight war der Besuch eines Aussichtspunkts namens „Mirador de Yanahuara“, welcher einem einen wirklich tollen Blick auf die Innenstadt und die angrenzenden Berge und den erloschenen Vulkan ermöglicht. Dieser Aussichtspunkt ist in etwa 40 Minuten vom Hauptplatz aus fußläufig zu erreichen. Am Plaza de Armas versammeln sich auch in Arequipa stets viele Menschen. Wir hatten das Glück eine traditionelle Tanzeinlage zu beobachten. Bei der traditionellen Bekleidung tragen die Männer Röcke und Gesichtsverhüllungen.

Die Verständigung ist hier einfach, die meisten Menschen sprechen Englisch und haben hier ihr Programm auf Touristen angepasst. Es gibt sogar Spätis (haben aber nur bis 23 Uhr offen).

 







Tipps

Die Restaurants „Istanbul“ und das vegetarische Restaurant „Mandala“ waren sehr gut