Nach dem Erdbeben…

Nach unseren ersten Tagen in Lima ging es weiter Richtung Süden die Küste entlang bis nach Pisco. Nachdem wir realisiert haben, um welche Distanzen es sich in Peru handelt, mussten wir unseren Plan, direkt nach Cusco bzw. Machu Picchu zu reisen, anpassen. Nun soll es in Etappen Richtung Süden gehen, was übrigens auch gut ist, um sich an die zunehmenden Höhe peu á peu zu gewöhnen. Uns wurde jedoch auch bereits der Tipp gegeben Kokablätter zu kauen. Die gibt es an jeder Ecke im Bündel, doch in Pisco ist es noch flach.

Von Lima nach Pisco sind es ca. 4,5 Stunden Busfahrt, sehr angenehm! Extrem überraschend für uns war der Klimawechsel auf der kurzen Distanz. Pisco liegt quasi in der Wüste (Lima auch, was wir nach dem Rausfahren bemerkt haben). Auf der linken Seite Sand so weit das Auge reicht, auf der rechten der tiefblaue Pazifik. Auf dem Weg durchquerten wir kleine Ortschaften, die ziemlich leer und runtergerockt erschienen. Pisco wird anders, so die Hoffnung.

Da wir am Sonntag ankamen, waren die Straßen in Pisco ziemlich leer. Die überraschende Wärme ließ uns auf dem Weg zum Hostel an jeder Ecke eine Bekleidungsschicht mehr ablegen. Pisco erschien zunächst sehr menschenleer und öd. Einer der wenigen jedoch sehr schönen und vor allem köstlichen Begegnungen war, als wir hungrig in ein Fischlokal einliefen. Trinkgeld, welches hier übrigens gar nicht so üblich ist, wurde mit Nachdruck gegeben. Bei einem Besuch auf dem Marktplatz beobachteten wir eine Weile das Menschentreiben (hier schienen sich alle Menschen, die wir zuvor in den Straßen vermisst haben, zu versammeln). Ein paar Männer hielten mit eindringlicher Stimme Predigten. Den Abend verbrachten wir schließlich gemütlich, die Rikscha-Taxis beobachtend und Karten spielend, auf der Dachterasse des Hostels.

Doch ihr wundert euch vielleicht über den Titel. Pisco wurde 2007 von einem heftigen Erdbeben heimgesucht und seitdem scheinen andere Fakten über Pisco in den Hintergrund gerückt zu sein, leider. Die Schäden und Verwüstungen sind noch heute sichtbar. Bedingt das eine das andere? In jedem Fall scheint es den Tourismus zu bremsen.





Tipps

Von Pisco aus ist es nicht möglich Direktbusse Richtung Süden zu nehmen.